Projekte

betreuende Lehrkräfte: Stefanie Berg, Lea Bögelspacher, Susanne Reissner, Sebastian Gleffe

Nach langen und intensiven Planungen führte uns die Abschlussfahrt in einer Kooperation von 10e und 10b nach Köln. Nach einer langen, aber recht gemütlichen Fahrt mit dem IC, konnten wir schon nach der Ankunft auf dem Weg durch die Einkaufsstraße zum Hostel in das Treiben der Großstadt schnuppern und den zentralliegenden Dom in seiner gesamten Größe und Pracht bestaunen.  Neben Frau Berg, Frau Bögelspacher und Frau Reissner verstärkte Herr Gleffe die männliche Besetzung. Wir verstauten unser Gepäck und brachen sogleich zu einer Ralley durch die Altstadt auf, die wir in kleineren Gruppen kennenlernen durften. Anschließend erhielten wir im Hostel eine etwas ungewöhnliche, sehr persönliche Einweisung. Alles in Allem war es ein Traum: nettes Personal, modern ausgestattete Zimmer und eine geniale Lage direkt in der Altstadt. Beim Abendessen genoss so manch einer sein Abendessen an Hochtischen.

Am Abend brachen wir zu den Glowing Rooms auf, eine 3D Indoor Minigolf Anlage mit Schwarzlicht. Dies war für alle eine bisher noch unbekannte Form von Minigolf und die Meisten waren mehr damit beschäftigt, die beeindruckenden Wandmalereien in bunt leuchtenden Farben zu bestaunen.

 Auch der folgende Tag war mit viel Programm gefüllt. Schon recht früh brachen wir zu einem See  zum Kanufahren auf. Über den herrlich weichen und hellen Sand trugen wir Kanus, Kajaks, Up-on-the-Top-Boote und Kanadier zu Wasser. Schon beim Einsteigen lernte der eine oder andere das kühle Wasser an diesem heißen Tag näher kennen. Mit einem Gruppenleiter paddelten wir durch verschiedene Seen, wobei  Herr Gleffe dafür sorgte, dass keiner trockenen Fußes wieder an der Einstiegstelle ankam.

Am Mittag brachen wir zu einem Museumsbesuch in Köln auf. Während die eine Hälfte sich im Sportmuseum betätigte, erkundete der andere Teil das Schokomuseum, in dem einige ihre eigene Schokolade zusammenstellten. Beim Abendprogramm machte uns das schlechte Wetter leider einen Strich durchs Programm, dennoch genossen wir Köln am Abend, bei Nacht und das Ufer des Rheins. Als es schließlich dunkel wurde, hatten wir uns verlaufen und der Regen prasselte über einen Großteil herab, der nicht an Regensachen gedacht hatte. Das konnte uns die gute Laune dennoch nicht verderben.

Wir ließen den nächsten Morgen etwas entspannter angehen. So manche Füße meldeten ihr Empören vom gestrigen Tag. Der Morgen stand uns zur freien Verfügung und so konnten wir in der Einkaufsstraße nach Belieben shoppen.  Wer noch Abenteuerlust und Kraft verspürte, lernte die über fünfhundert langen Stufen zum Dom und den darauffolgenden eindrucksvollen Ausblick auf Köln und Umgebung kennen.

Alles in Allem war es eine sehr lustige und erfolgreiche Abschlussfahrt mit einer gelungenen Unterkunft und entspannten Lehrern. Für den Realschulabschluss war es allemal lohnend und auch Köln und das Hostel sind weiter zu empfehlen.

Im Namen aller möchten wir uns auch beim Förderverein herzlich bedanken, der uns die Abschlussfahrt mitunter ermöglicht hat.

(Sally Mack, 10e)