Schulprojekte

Bericht über die Englandfahrt der 9er-Klassen

vom 29.09. bis 04.10.2019

betreuende Lehrkräfte: Silke Krämer, Helga Forster, Ulrike Umbach,
Jörg Schubert, Gerlinde Kienzle, Johannes Hilscher

Dieses Kalenderjahr fanden zum ersten und einzigen Mal zwei Englandfahrten kurz hintereinander statt. Das hatte den Grund, dass die traditionelle Fahrt der JRS auf die Insel künftig aufgrund Ballung von Terminen am Ende des Schuljahrs schon im Oktober stattfinden wird.

Darüber hinaus hatten jetzt noch die Nachrücker aus der Juli Fahrt die Möglichkeit ein paar Tage in die englische Kultur einzutauchen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass sich 72 Schülerinnen und Schüler angemeldet haben, die von 6 Kolleginnen und Kollegen begleitet wurden.

Die Fahrt auf die Insel war schon sehr abenteuerlich, da die Fähre in Calais aufgrund Sturm ausgefallen war und wir erst 2 Stunden später die Überfahrt über den turbulenten Channel antreten konnten. Nach vielen Stunden im Bus sind wir dann sehr spät abends in Hastings angekommen und wurden von den Gastfamilien in Empfang genommen.

Der nächste Tag startete mit einer Erkundungstour von Hastings, ein schönes Küstenstädtchen, das vor allem durch den Battle of Hastings im Jahre 1066 bekannt ist. In 3 Gruppen durften wir aber auch andere Dinge kennenlernen, wie z.B. die smuggling tunnels und auch wo es die besten fish and chips gibt.  

Nachmittags fuhren wir weiter nach Brighton, dem bekannten englischen Seebad, allerdings nicht zum Baden. Es wartete mit dem i360 ein weiteres Highlight auf die Gruppe. Mit einem ufoähnlichen Aufzug aus Glas schwebten wir auf 160m Höhe und konnten die Aussicht genießen.

Am Dienstag ging es in die nur 2 Stunden entfernte Hauptstadt Englands: London. Über den Meridian in Greenwich gelangten wir zur Anlegestelle unseres Boots und schipperten gemütlich, allerdings bei typischem englischem Regenwetter, entlang der Themse Richtung Tower of London. Dort angekommen durfte die Besichtigung der Crown Jewels natürlich nicht fehlen. Über das Regierungsviertel lotsten wir alle 72 Schüler dann zu Covent Garden, eine Art marktähnlichen Einkaufsarkaden. Dort konnte jeder ein bisschen die Füße ausruhen, die an diesem Tag sehr beansprucht wurden.

Der nächste Tag startete mit strahlendem Sonnenschein, aber eisigen Temperaturen. Ideal für eine geführte Tour durch Canterbury – eine Stadt unweit von Hastings, mit der Canterbury Cathedral, einem echten Hingucker. Alle waren sehr beeindruckt von der Größe und der Geschichte dieses Bauwerks. Im Anschluss fuhren wir zurück nach Hastings. Einige schlenderten durch die Straßen, andere ruhten sich am Strand aus.

Während in Deutschland Feiertag war, mussten wir bereits mit gepackten Koffern voller Souvenirs und Chipstüten in den Bus steigen. Der letzte Tag war angebrochen. Dieser führte uns erneut nach London. Dieses Mal erkundeten wir die Stadt per U-Bahn, ein wahres Erlebnis mit so vielen Schülern. Der erste Stopp war das London Eye, das sich in einer halben Stunde einmal um sich selbst dreht

Zum Shoppen und um die letzten Pfund auszugeben, bot sich im Anschluss die legendäre Oxford Street an bevor es dann zum allerletzten Programmpunkt ging: Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett. Alle waren beeindruckt von der Exaktheit der Figuren, egal ob Obama, Royal Family oder Berühmtheiten wie Ronaldo oder auch Rihanna.

Mit der tube, der Londoner U-Bahn, ging es dann zurück zum Bus und dann über den inzwischen sehr ruhigen Kanal wieder wohlbehalten nach Hause, wo wir am Freitag Vormittag etwas übernächtigt ankamen.

An dieser Stelle möchten wir uns erneut beim Förderverein bedanken, der uns schon seit mehreren Jahren überaus großzügig unterstützt und unsere Englandfahrt in dieser Form so möglich macht.

(Silke Krämer)