Klassenprojekte

Klassenprojekte

Hier sind eine große Zahl von Projekte enthalten, die sowohl von einzelnen Klassen als auch von Gruppen von Klassen durchgeführt wurden.

betreuender Lehrer: Yavuz Ata

Wir wussten nicht ganz was uns erwartet, deswegen waren wir alle sehr gespannt und voller Vorfreude. Zumal wir auch noch hoffen mussten, dass das Wetter mitspielt. Alle Kinder der 5a und die Begleitpersonen Frau Kraut und Herr Ata haben sich also auf den Weg nach Tieringen-Meßstetten gemacht, um im Feriendorf vier tolle Tage zu erleben. Es war uns gelungen vor Ort einen Outdoor-Experten, Herrn Muciks, zu organisieren, der einiges auf Lager hatte. Die Kinder waren jetzt natürlich noch gespannter.

Was uns dann die ganzen Tage eine absolute Freude bereitet hat, war das Wetter! Einfach nur herrlich viel Sonnenschein und angenehme Wärme. Es war ein Traum die Landschaft zu genießen und zu erkunden.

Auf dem Tieringer Hörnle hatten wir einen prächtigen und bewundernswerten Ausblick. Hier eine kurze Beschreibung: „Das Hörnle ist von Meßstetten-Tieringen zu Fuß erreichbar und bietet einen herrlichen Blick ins Albvorland. Das 956 m hohe Hörnle bildet einen breiten Bergkopf am Albtrauf hoch über dem Eyachtal. Er besteht aus Massenkalken der Lochenformation. An seinem Nordfuß befindet sich ein ausgedehntes Felsenmeer. Von hier genießt man einen schönen Blick in das Eyachtal und das Vorland der Schwäbischen Alb.“ (Quelle: http://www.zollernalb.com/Attraktionen/Hoernle).

Ein Schullandheim soll das soziale Geflecht einer Klasse stärken und im Idealfall auf die Zeit danach nachhaltig wirken. Mit unserem Programm haben wir versucht, diesem Ziel gerecht zu werden. Hierbei standen Wanderungen, landschaftliche Erkundungen, Teamspiele und kooperative Aktionen im Zentrum. Ein Highlight war dann noch das Bogenschießen. Hier mussten die Kinder ihre Konzentration, Kooperation, Zielgenauigkeit und ihr Teamgeist unter Beweis stellen- im Nachhinein ein absoluter Gewinn für die ganze Gruppe.

Die Kinder werden des Weiteren die GPS-Tour durch die Landschaft in Tieringen nicht vergessen. Einsam in kleinen Gruppen mussten wir uns orientieren und zusammenarbeiten. Nur im Team konnten wir die Ziele erreichen und hierzu mussten Absprachen getroffen und gemeinsame Entscheidungen gefunden werden. Eine sehr gute Gelegenheit, um Teamgeist, Kooperation und Konfliktkompetenzen zu trainieren.

Für die Kinder und für die Begleitpersonen war das erste Schullandheim gleich zu Beginn des Schuljahres ein voller Erfolg. Das Wir-Gefühl konnte gestärkt werden, die Zusammengehörigkeit in der Klasse und das gegenseitige Verständnis konnte ausgebaut werden. Für die Zeit danach haben die Schüler viel mitgenommen. Auch im Unterricht war das Thema Schullandheim noch lange Zeit sehr präsent. Eine Schülerin hat in der Reflektionsphase ihre Gefühle sehr gut zusammengefasst. Sie meinte, dass die Klasse 5a jetzt wie eine kleine Familie sei und dass man sich jetzt besser kennen und verstehen würde. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

 

(Yavuz Ata)

 

betreuende Lehrerin: Lea Bögelspacher

Auch 2015 machten sich 45 Acht- und Neuntklässler auf den Weg nach Straßburg auf.

 

Nach einem Besuch im Straßburger Münster mit seiner berühmten astronomischen Uhr, erfuhren die Schüler bei einer Bootsfahrt über die Ill viel über die Geschichte dieser wichtigen europäischen Stadt. Dass sie während der Fahrt gut aufpassten, bewiesen sie alle bei einer Rallye, bei der es ein süßes Andenken an Straßburg zu gewinnen gab. In ihrer Freizeit erkundeten die Schüler nicht nur die vielen interessanten Läden, sondern erklommen auch teilweise die 332 Stufen des Münsterturms, um einen tollen Ausblick zu genießen.

Insgesamt war es wieder ein rundum schöner und gelungener Tag, weshalb ich mich auf die nächste Ausfahrt schon sehr freue.

(Lea Bögelspacher)

betreuende Lehrerin: Eva Rebmann

Voller Tatendrang traf sich die 7c beim Waldseilgarten - Teamtraining und es war eine Freude zu sehen, wie viele unterschiedlichen Möglichkeiten sich boten, eine Wand zu erklimmen, das Gleichgewicht zu halten bzw. an der Teamkletterleiter an seine/ihre Grenzen zu kommen. Gestärkt beim Grillen genossen alle den "Eichhörnchen - Flug" und wir gingen sehr glücklich und zufrieden wieder nach Hause!

Aus diesem Grund bedanken wir uns natürlich beim Förderverein und bei den Leitern vom Jugendhaus, die uns diesen unvergesslichen Tag ermöglicht haben!

(Die Klasse 7c und Eva Rebmann)

betreuender Lehrer: Johannes Hilscher

Am 21. Oktober begab sich die Klasse 7e zum Sozialkompetenztraining in den Herrenberger Waldseilgarten.
Dort musste die Klasse spannende Aufgaben gemeinsam bewältigen.
Die Klasse 7e bedankt sich beim Förderverein der diese Veranstaltung erst möglich gemacht hat.

(Johannes Hilscher)

betreuende Lehrerin: Karoline Eckert

2015-11 Schullandheim 7b 01 web

Wir, die Klasse 7b, waren im Juli 2015 für eine Woche im Schullandheim in Kehl.

Als erstes erkundeten wir Kehl und gingen am Abend ins Kino.

Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Straßburg und nahmen an einer Stadtführung teil. Anschließend hatten wir Zeit zur freien Verfügung, die wir zum Einkaufen und  Anwenden unserer Französischkenntnisse nutzten. Straßburg ist eine sehr schöne Stadt.

Am dritten Tag machten wir einen Ausflug zum Klettergarten nach Kennzingen. Das war unser Highlight der Klassenfahrt. Im Klettergarten gab es verschiedene Kletterparcours mit unterschiedlichen Niveaus. Einige Parcours waren eine große Herausforderung für Schüler und Lehrer, doch für manche auch ein guter Ansporn zum Durchhalten.

Am vorletzten Tag machten wir eine 10 km lange Kanutour auf der Kinzig. Dabei retteten wir eine Wildente und zwei Küken, die nach der Rettung von Wildtierschützern aus Freiburg abgeholt worden sind.

Am Freitag fuhren wir mit der Bahn wieder nach Hause. Es war eine Woche voller Spaß und Abenteuer.

(Karoline Eckert)
 

betreuender Lehrer: Thomas Spengler

Vom 08.06.2015 bis 11.06.2015 fand die Abschlussfahrt der Klasse 10c in München statt.

Um sich von den Prüfungsstrapazen zu erholen, besuchten wir am Anreisetag die Therme Erging mit angrenzendem Rutschenparadies. Nach 4 tollen Stunden ging es mit dem Bus weiter Richtung Münchner Innenstadt.

Im Hostel angekommen wurde rasch ausgepackt und umgezogen, so dass wir noch Zeit zu einem kurzen Stadtspaziergang hatten. Anschließend ging es zum gemeinsamen Abendessen in die L’osteria am Stachus.

Der nächste Tag begann mit einer äußerst informativen Stadtführung, welche ihren Tribut forderte und wir im Anschluss zunächst einmal bayrisch zu Mittag essen mussten. Gegen später fuhren wir alle zusammen zum Bowling und genossen einen der letzen Abende als Sportklasse der JRS Herrenberg.

Der Abschluss unserer Fahrt nach München bildete am nächsten Morgen das Wakeboarden und Wasserskifahren im Wasserskipark Aschheim. Bei durchwachsenem Wetter hatten wir trotzdem 2 super Stunden an der Wasserskianlage.

Daraufhin fuhren wir glücklich und zufrieden in Richtung Heimat und kamen gegen 16:00 Uhr wieder in Herrenberg an.

(Thomas Spengler)

betreuende Lehrerin: Birgitta Lutz

Im Mai 2015 fand als Kooperationsprojekt zwischen der JRS und dem Jugendhaus Herrenberg die "Graffiti School" statt.

Den Aktionstagen im Jugendhaus waren zwei Tage zum Thema "Graffiti, Was ist das? Wie geht das? Was darf ich und was nicht"  in der Schule vorausgegangen.  Erfahrene Spayer wurden aus dem Juha Umfeld akquiriert und engagiert. Niko Hiemer und Fabian Schwab gaben dabei nicht nur ihr Wissen über die Entstehung dieser Kunstform weiter. Sie leiteten auch den zweitägigen Praxisteil, der am Jugendhaus stattfand.

Die SchülerInnen der Klasse 6b durften nun die zuvor mit ihrer Kunstlehrerin Birgitta Lutz entworfenen Skizzen mithilfe von Spraydosen auf diverse Wände am Juha  sprühen. Was dabei entstand hat nicht nur viel Spaß gemacht - es kann sich durchaus auch sehen lassen!

Drei Viererteams hatten jeweils eine Wand zur Verfügung, während eine andere Gruppe der Klasse für das Einheizen des Pizzaofens zuständig war und noch ein weiteres Team den Teig und die Zutaten vorbereiteten. Die Pizza aus dem Steinofen kam äußerst gut an!  Die Kids konnten so einen tollen gemeinsamen Tag im Juha verbringen, das Juha mit seinem vielfältigen Angebot und den MitarbeiterInnen kennenlernen und sich als Graffiti-Künstler im Team erproben.

(Martin Hering, Jugendhaus Herrenberg)

betreuende Lehrerinnen: Roswitha Hartmann, Gudrun Fischer, Helga Forster

In Kuppingen ist es bereits eine Tradition, denn jedes Schuljahr beginnt mit einem Kompetenztraining, das die neuen 5er schnell zueinander finden lassen soll und den zu 6ern gewordenen Klassen eine Auffrischung und Stärkung ihres Zusammenhalts ermöglicht.

Dank der Unterstützung unseres Fördervereins, konnten wir wieder Gerd Scheef von der Mobilen Jugendarbeit gewinnen, der für beide Altersstufen angepasste Aktivitäten bereithielt. Unterstützt wurde die 5. Klasse noch von zwei Streitschlichtern der Abschlussklasse, die von Rose Bahlinger ausgebildet wurden.

Schnell sprang der Funke über und die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Eifer bei der Sache, sodass Teamgeist kein Fremdwort blieb. Krönender Abschluss war das gemeinsame Grillen, bevor es zur Wanderung zurück zur Schule ging.

Herzlichen Dank im Namen aller Schülerinnen und Schüler für das gelungene Projekt!

(Roswitha Hartmann, Gudrun Fischer, Helga Forster)