Klassenprojekte

Klassenprojekte

Hier sind eine große Zahl von Projekte enthalten, die sowohl von einzelnen Klassen als auch von Gruppen von Klassen durchgeführt wurden.

 

betreuende Lehrerin: Lea Bögelspacher

Auch 2015 machten sich 45 Acht- und Neuntklässler auf den Weg nach Straßburg auf.

 

Nach einem Besuch im Straßburger Münster mit seiner berühmten astronomischen Uhr, erfuhren die Schüler bei einer Bootsfahrt über die Ill viel über die Geschichte dieser wichtigen europäischen Stadt. Dass sie während der Fahrt gut aufpassten, bewiesen sie alle bei einer Rallye, bei der es ein süßes Andenken an Straßburg zu gewinnen gab. In ihrer Freizeit erkundeten die Schüler nicht nur die vielen interessanten Läden, sondern erklommen auch teilweise die 332 Stufen des Münsterturms, um einen tollen Ausblick zu genießen.

Insgesamt war es wieder ein rundum schöner und gelungener Tag, weshalb ich mich auf die nächste Ausfahrt schon sehr freue.

(Lea Bögelspacher)

betreuende Lehrerin: Eva Rebmann

Voller Tatendrang traf sich die 7c beim Waldseilgarten - Teamtraining und es war eine Freude zu sehen, wie viele unterschiedlichen Möglichkeiten sich boten, eine Wand zu erklimmen, das Gleichgewicht zu halten bzw. an der Teamkletterleiter an seine/ihre Grenzen zu kommen. Gestärkt beim Grillen genossen alle den "Eichhörnchen - Flug" und wir gingen sehr glücklich und zufrieden wieder nach Hause!

Aus diesem Grund bedanken wir uns natürlich beim Förderverein und bei den Leitern vom Jugendhaus, die uns diesen unvergesslichen Tag ermöglicht haben!

(Die Klasse 7c und Eva Rebmann)

betreuender Lehrer: Johannes Hilscher

Am 21. Oktober begab sich die Klasse 7e zum Sozialkompetenztraining in den Herrenberger Waldseilgarten.
Dort musste die Klasse spannende Aufgaben gemeinsam bewältigen.
Die Klasse 7e bedankt sich beim Förderverein der diese Veranstaltung erst möglich gemacht hat.

(Johannes Hilscher)

betreuende Lehrerin: Karoline Eckert

2015-11 Schullandheim 7b 01 web

Wir, die Klasse 7b, waren im Juli 2015 für eine Woche im Schullandheim in Kehl.

Als erstes erkundeten wir Kehl und gingen am Abend ins Kino.

Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Straßburg und nahmen an einer Stadtführung teil. Anschließend hatten wir Zeit zur freien Verfügung, die wir zum Einkaufen und  Anwenden unserer Französischkenntnisse nutzten. Straßburg ist eine sehr schöne Stadt.

Am dritten Tag machten wir einen Ausflug zum Klettergarten nach Kennzingen. Das war unser Highlight der Klassenfahrt. Im Klettergarten gab es verschiedene Kletterparcours mit unterschiedlichen Niveaus. Einige Parcours waren eine große Herausforderung für Schüler und Lehrer, doch für manche auch ein guter Ansporn zum Durchhalten.

Am vorletzten Tag machten wir eine 10 km lange Kanutour auf der Kinzig. Dabei retteten wir eine Wildente und zwei Küken, die nach der Rettung von Wildtierschützern aus Freiburg abgeholt worden sind.

Am Freitag fuhren wir mit der Bahn wieder nach Hause. Es war eine Woche voller Spaß und Abenteuer.

(Karoline Eckert)
 

betreuender Lehrer: Thomas Spengler

Vom 08.06.2015 bis 11.06.2015 fand die Abschlussfahrt der Klasse 10c in München statt.

Um sich von den Prüfungsstrapazen zu erholen, besuchten wir am Anreisetag die Therme Erging mit angrenzendem Rutschenparadies. Nach 4 tollen Stunden ging es mit dem Bus weiter Richtung Münchner Innenstadt.

Im Hostel angekommen wurde rasch ausgepackt und umgezogen, so dass wir noch Zeit zu einem kurzen Stadtspaziergang hatten. Anschließend ging es zum gemeinsamen Abendessen in die L’osteria am Stachus.

Der nächste Tag begann mit einer äußerst informativen Stadtführung, welche ihren Tribut forderte und wir im Anschluss zunächst einmal bayrisch zu Mittag essen mussten. Gegen später fuhren wir alle zusammen zum Bowling und genossen einen der letzen Abende als Sportklasse der JRS Herrenberg.

Der Abschluss unserer Fahrt nach München bildete am nächsten Morgen das Wakeboarden und Wasserskifahren im Wasserskipark Aschheim. Bei durchwachsenem Wetter hatten wir trotzdem 2 super Stunden an der Wasserskianlage.

Daraufhin fuhren wir glücklich und zufrieden in Richtung Heimat und kamen gegen 16:00 Uhr wieder in Herrenberg an.

(Thomas Spengler)

betreuende Lehrerin: Birgitta Lutz

Im Mai 2015 fand als Kooperationsprojekt zwischen der JRS und dem Jugendhaus Herrenberg die "Graffiti School" statt.

Den Aktionstagen im Jugendhaus waren zwei Tage zum Thema "Graffiti, Was ist das? Wie geht das? Was darf ich und was nicht"  in der Schule vorausgegangen.  Erfahrene Spayer wurden aus dem Juha Umfeld akquiriert und engagiert. Niko Hiemer und Fabian Schwab gaben dabei nicht nur ihr Wissen über die Entstehung dieser Kunstform weiter. Sie leiteten auch den zweitägigen Praxisteil, der am Jugendhaus stattfand.

Die SchülerInnen der Klasse 6b durften nun die zuvor mit ihrer Kunstlehrerin Birgitta Lutz entworfenen Skizzen mithilfe von Spraydosen auf diverse Wände am Juha  sprühen. Was dabei entstand hat nicht nur viel Spaß gemacht - es kann sich durchaus auch sehen lassen!

Drei Viererteams hatten jeweils eine Wand zur Verfügung, während eine andere Gruppe der Klasse für das Einheizen des Pizzaofens zuständig war und noch ein weiteres Team den Teig und die Zutaten vorbereiteten. Die Pizza aus dem Steinofen kam äußerst gut an!  Die Kids konnten so einen tollen gemeinsamen Tag im Juha verbringen, das Juha mit seinem vielfältigen Angebot und den MitarbeiterInnen kennenlernen und sich als Graffiti-Künstler im Team erproben.

(Martin Hering, Jugendhaus Herrenberg)

betreuende Lehrerinnen: Roswitha Hartmann, Gudrun Fischer, Helga Forster

In Kuppingen ist es bereits eine Tradition, denn jedes Schuljahr beginnt mit einem Kompetenztraining, das die neuen 5er schnell zueinander finden lassen soll und den zu 6ern gewordenen Klassen eine Auffrischung und Stärkung ihres Zusammenhalts ermöglicht.

Dank der Unterstützung unseres Fördervereins, konnten wir wieder Gerd Scheef von der Mobilen Jugendarbeit gewinnen, der für beide Altersstufen angepasste Aktivitäten bereithielt. Unterstützt wurde die 5. Klasse noch von zwei Streitschlichtern der Abschlussklasse, die von Rose Bahlinger ausgebildet wurden.

Schnell sprang der Funke über und die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Eifer bei der Sache, sodass Teamgeist kein Fremdwort blieb. Krönender Abschluss war das gemeinsame Grillen, bevor es zur Wanderung zurück zur Schule ging.

Herzlichen Dank im Namen aller Schülerinnen und Schüler für das gelungene Projekt!

(Roswitha Hartmann, Gudrun Fischer, Helga Forster)

Kulinarische und musikalische Leckerbissen
 
Herrenberg: Jerg-Ratgeb-Realschüler kochen mit Fairtrade-Produkten
 
Arne Bauer, Gäubote Herrenberg, 18.09.2015
 
betreuende Lehrerin: Birgitta Lutz

Lecker reicht den Schülern der Herrenberger Jerg-Ratgeb-Realschule längst nicht mehr - Fairtrade, also von sozialem und ökologischem Wert, soll es sein. Beim bunten Abend im Mauerwerk servierten Schüler der Klassen neun und zehn nicht nur drei Gänge, sondern auch musikalische Leckerbissen, Der Höhepunkt des Abends: das „Fairtrade-Schokoküchle" mit Vanilleeis zum Dessert.

2015-09 Bunter Abend mit Fairtrade 01 web
Die Schüler kochten nicht nur, sondern servierten auch                                                 GB-Foto: Holom

Gedämpftes Licht, Schüler in feinem Zwirn und ein ausgefeiltes Programm - man hätte meinen können, es werde ein Abschlussball im Mauerwerk gefeiert. Dabei war der Grund viel schlichter: Aus Spaß am Kochen und Interesse an Fairtrade luden einige Schüler der Jerg-Ratgeb-Realschule (JRS) ihre Eltern und Lehrer zum bunten Abend ins Mauerwerk ein. „Man merkt, dass sie wirklich Interesse haben", meint Mauerwerk-Koch Karsten Philipp: „Es kommen viele Fragen." In der Küche führte Philipp Regie, für alles Weitere übernahmen die Nachwuchsköche die volle Verantwortung. „Superklasse", schallte bereits nach der Vorspeise, einer Brokkoli-Rucola-Suppe, das Lob vorn Lehrertisch.

Quiz zum Aufwärmen

Zum Aufwärmen hatten die Schüler zuvor ein kulinarisches Quiz präsentiert. Aus welchem Land kommt der Döner, wie heißt das teuerste Gewürz der Welt oder was ist Labskaus?, lauteten die Fragen. Vor der Hähnchenbrust im Kräutermantel folgte dann der erste musikalische Zwischengang: Catharina Bartsch und Miriam Müller bewiesen ihre Fingerfertigkeit am Akkordeon mit Stücken wie „Skyfall" oder „Die fabelhafte Welt der Amélie". Später folgte Gitarrenmusik von Antonia Müller. Vorbereitet habe man das Ganze „nebenher, außerhalb der Schule", berichteten die Zehntklässlerinnen Lea, My Linh, Vanessa und Allsa. Einige Schüler unterstützten Karsten Philipp in der Küche und das Mauerwerkteam im Service, andere bereiteten die Spiele vor oder kümmerten sich um die Dekoration, nämlich Kastanien in Fairtrade-Sonnengläsern aus Südafrika. „Ich habe ihnen nur zu Beginn den Service erklärt und gezeigt, wie man die Tische eindeckt", lobte Nina Philipp vom Mauerwerk die Nachwuchsgastronomen.

Zustande kam der Kontakt während der Zertifizierungsfeier Herrenbergs als Fairtrade-Stadt im Mai in der Stadthalle. Die JRS-Schüler halfen Karsten Philipp damals beim Anrichten eines Spargel-Erdbeer-Salats. Philipp war so angetan vom Engagement der Nachwuchsköche, dass er ein Folgeevent ins Auge fasste - den bunten Abend im Mauerwerk. „Das sind einfach Schüler, die Lust haben, in der Küche etwas vor- und zuzubereiten", schilderte Lehrerin Birgitta Lutz, die die bisherigen Fairtrade-Aktionen begleitete. Auf der Zertifizierungsfeier im Mai nutzten die Realschüler die Gunst der Stunde, um das Fairtrade-Fingerfood-Kochbuch „Koch mit!" vorzustellen. Dieses enthält Rezepte, die die Schüler bereits für ein FairtradeBüfett der Stadt im Dezember umgesetzt hatten. In Kooperation mit der Stadt Herrenberg entschieden die Realschüler später, die Rezepte im Kochbuch "Koch mit!" zu verewigen.

Zum großen Finale zählte beim bunten Abend mit insgesamt 74 Vortragenden und Gästen im Mauerwerk neben dem „Schokoküchle" das Abschlusslied, präsentiert von allen anwesenden Schülern, insbesondere aber Nina Herz und Ribana Deutschle. Vor den Gängen verlasen die Moderatorinnen Pia Elsner und Lena Mohr jeweils, welche Schüler beim jeweiligen Gang den Kochlöffel geschwungen hatten. Dankend erwähnte Birgitta Lutz den Förderverein der JRS, der das „Internationale Feinschmecker-Menü" im Mauerwerk mitermöglichte.

(Artikel erschienen am 18.09.2015 im Gäubote Herrenberg. Wir danken der Redaktion des Gäubote für die freundliche Genehmigung des Nachdrucks. Siehe auch www.gaeubote.de).